Geschichte

„D‘ lustigen Konrader“
Weidener Mundarttheater e.V


Das Weidener Mundarttheater e.V. hat seinen Sitz in Weiden i. d. OPf.. Der Verein ging 1972 aus der kath. Pfarrei St.Konrad hervor, daher auch der Name „D‘ lustigen Konrader“.                                                                                             Zweck des Vereins ist die Pflege der Oberpfälzer Mundart, Oberpfälzer Kunst und Kultur durch Mundarttheater, Volksmusik, Gesang und Brauchtum.                                                 Als Kulturbotschafter der Heimatstadt wurden bereits nationale und internationale Gastspiele (Österreich, Italien) gegeben.

Anschlüsse:

Um die Aufgaben voll wahrnehmen zu können, ist der Verein folgenden Organisationen angeschlossen:      

Dem Heimatring Weiden, als dem Zusammenschluss aller kulturtragenden und heimatpflegenden Vereine der Stadt Weiden;      

Dem Verband Bayerischer Amateurtheater e.V.,der dem Verein durch Kurse und Schulungen das nötige Können und Wissen verleiht;   

Dem Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT), als Dachorganisation der angeschlossenen Theatervereine; 

Dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e.V.   

Ferner ist der Weidener Mundarttheater e.V.                          „D‘ lustigen Konrader“ Mitglied bei ProWeiden.                                  

Organisation:

a) Mitgliederversammlung z.Zt.200 Mitglieder                            b) Vorstandschaft
c) Vereinsausschuss

Auszeichnungen:

1. Platz bei den 4. Weidener Amateurtheatertagen

1991Goldene Ehrennadeln des Bundes Deutscher Amateurtheater e.V. für 40jähriges Engagement im Laienschauspiel für Hans Roth – Josef Köppl – Hans Hofmann

Musikalische Gestaltung der Generalaudienz des Hl. Vaters im Petersdom zu Rom am 6.Juni 1990 auf Einladung von Papst Johannes Paul II.

Kurzbiographie:

Seit 4. Juni 1972 finden alljährlich an den Wochenenden zwischen Ostern und Pfingsten vorwiegend heitere Volksstück großen Anklang beim Publikum. Gründer Hans Hofmann hatte mit sieben Gleichgesinnten das Mundarttheater 1972 aus der Taufe gehoben. Stammhaus war seit über 30 Jahren das Jugendheim der Pfarrei St.Konrad – Weiden. Ausschließlich „Laien“, die ohne Gage auftreten, wirken an den Aufführungen mit. Seit vielen Jahren verstehen es die ‚Lustigen Konrader‘ die Bürger in Stadt und Land zu begeistern und sie von den Alltagssorgen und Problemen abzulenken.                        „Dabei legen die Mitwirkenden großen Idealismus an den Tag und leisten einen wertvollen kulturellen Beitrag“ (Oberbürgermeister Hans Schröpf).

Seit 1979 sind wir Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater e.V. (VBAT).

Bereits seit 1985 werden regelmäßig Gastspiele im österreichischen Burgenland gegeben, die durch die Stadt Weiden finanziell gefördert werden. Bei regionalen Veranstaltungen – Festivals, Serenaden, Bunten Abenden – werden Einakter und Sketche je nach Wunsch des Veranstalters aufgeführt. Seit 1988 finden zur Adventszeit Märchenvorstellungen „für Kinder von Kindern“ unter der Regie von Heiner Balk statt. Ort der Aufführungen, in denen die jüngsten Mitglieder des Weidener Mundarttheaters e.V. die Hauptrollen übernehmen, ist alljährlich die Weidener Max-Reger-Halle (850 Sitzplätze).

Patenschaften:

Seit 09.11.1996 besteht eine Patenschaft mit der Theatergruppe Weiden am See/Österreich (www.theatergruppe-weiden.at). Anlass war unser 25-jähriges Jubiläum im Jahr 1997.

Im Jahre 2002 übernahmen „D‘ lustigen Konrader“ die Patenschaft zur Fahnenweihe des Theatervereins Gaimersheim e.V.

Schon vor der deutschen Einheit, am 25.03.90, weilten „D‘ lustigen Konrader“ erstmals im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz mit einem Gastspiel im „Erzhammer„.“Das Weidener Mundarttheater hat sich in unserer Stadt große Sympathien auf dem Weg zur inneren Einheit erworben. Sie werden stets zu unseren liebsten Gästen zählen.“ (Klaus Hermann, Bürgermeister Annaberg-Buchholz).

Am 19. Mai 2012 feierten wir unser 40-jähriges Bestehen mit einem Festgottesdienst in unserer St. Konrads-Kirche. Der Festabend fand im Postkeller in Weiden statt.

Endlich sind wir auch im Bezirk Oberpfalz des VBAT angekommen. Dieser wurde am 9.5.2015 gegründet.

© Chr.Kalis,WEN 05/03, ergänzt Heiner Balk, 08/2015